Stars -of-David-Festival: Wie Menschen jüdischer Herkunft die Popkultur bereichern

Christuskirche Rünthe wird drei Tage zum Konzertsaal

 

Jüdische Musik, meist ist die erste Assoziation dazu Klezmer oder jiddische Lieder. Das Stars-of-David-Festival vom 22. bis 24.10. in der Christuskirche Rünthe zeigt, dass sich noch viel mehr musikalische Schätze jüdischer Künstler besonders auch in Rock- und Popmusik finden lassen.

Das Festival hat Pfarrer Reinhard Chudaska initiiert. „Die Musik jüdischer Musikerinnen und Musiker hat die Gegenwarts- und Popkultur maßgeblich geprägt, aber oftmals bleibt das unbekannt.“ Er erhofft sich, dies mit dem Festival zu ändern. Chudaska: „Das Festival bietet viele Einblicke und kann doch die Tür lediglich einen schmalen Spalt öffnen.“

„Hallelujah, Leonard Cohen“ am Freitag

Zu entdecken gibt es am ersten Abend die Musik von Leonhard Cohen. In vielen seiner Lieder griff Cohen Geschichten und Personen der Bibel auf. In seinem Welthit „Hallelujah“ beschrieb er, wie Israels König David die Abgründe der Liebe erlebte. Als Jude aus frommem Haus kannte und schätzte Cohen den Reichtum der biblischen Überlieferung. Der Theologe und Publizist Uwe Birnstein erzählt von dem außergewöhnlichen Musiker. Musik gibt es auch zu hören, denn Birnstein ist auch Musiker und mit dem „Birnstein Acoustic Cohen Project“ zu Gast in Rünthe. (22.10., 19 Uhr)

Soundtrack des Jahrhunderts – Konzert am Samstag

Einen Eindruck von der Vielfalt der Musik jüdischer Musiker verschafft das Stars-of-David-Konzert. Den „Soundtrack des 20. und 21. Jahrhunderts“ – so nennt Chudaska dieses Programm – singen und spielen

Julia Kropp und die Stars of David – Band, die Musikgruppe Aschira,  der Chor Simcha der jüdischen Gemeinde haKochaw aus Unna und wieder das Birnstein Acoustiv Project. Dort spielt Rabea Bollmann am Cello,  sie stand bereits mit Michael Bubblé und Epitaph auf der Bühne. Zu hören sind Coversongs von Bob Dylan über Simon and Garfunkel bis Amy Winehouse. Musik, die den Soundtrack des 20. und 21. Jahrhunderts maßgeblich beeinflusst und ganz oben in den Charts steht. Dazu kommen Folksongs in hebräischer Sprache und Lieder aus der Synagogenliturgie. (23.10., 19 Uhr)

 

Frieden Dir, Jerusalem – Gottesdienst am Sonntag

Die Gruppen Aschira und Out of Blue singen und spielen Songs über Jerusalem in hebräischer, deutscher und englischer Sprache, zwischen jüdischer Tradition, Folk, Chanson und Pop.

Beitrag zum Jubiläumsjahr

Im Jubiläumsjahr „1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ ist das Festival ein Beitrag, die Musik Menschen jüdischer Herkunft erlebbar zu machen. „Dieser Beitrag ist kaum zu überschätzen“, so Chudaska. „Ihr Einfluss auf unser Lebensgefühl und unseren Lebensstil ist und bleibt bedeutend.“

Karten und Vorverkauf

Der Eintritt beträgt für die Teilnahme am gesamten Festival 20 Euro. Für einen Besuch nur am Freitag beläuft er sich auf 10 Euro, nur am Samstag auf 15 Euro. Für den Gottesdienst ist keine Eintrittskarte erforderlich. Karten gibt es im Gemeindebüro der Martin-Luther-Kirchengemeinde Bergkamen oder online unter

https://www.ev-bildungsportal-unna.de/angebote/59/
über das Ev. Gemeindebüro der Martin-Luther-Kirche-Kirchengemeinde in Bergkamen-Oberaden, Preinstraße 38 Tel. 02306 83120 oder Pfr. Reinhard Chudaska

Freitag:            10,00 Euro
Samstag:          15,00 Euro
Festivalkarte      20,00 Euro
Sonntag:           frei

Gefördert und unterstützt wird das Stars-of-David-Festival von der westfälischen Landeskirche, der Stadt Bergkamen, der Sparkasse Bergkamen-Bönen, dem Bestattungshaus Schäfer-Kretschmer und Hünerbein, Schäfer GmbH Fenster-Türen-Fassaden und dem Ev. Kirchenkreis Unna.

Mehr Info über Pfr. Reinhard Chudaska,

Tel.: 02306 8903

Programm:

Freitag, 22.10.2021, 19 Uhr Christuskirche, Rünther Str. 42, 59192 Bergkamen
Hallelujah, Leonard Cohen

Wie der Jude Leonard Cohen Gott lobte und unsere Herzen berührte

Vortrag und Live-Musik
Uwe Birnstein und Birnsteins Acoustic Project

Samstag, 23.10.2021, 19 Uhr Christuskirche, Rünther Str. 42, 59192 Bergkamen

Stars of David Konzert
Der Soundtrack des 20. und 21. Jahrhunderts

Sonntag: 10.30 Uhr, Christuskirche, Rünther Str. 42, 59192 Bergkamen
Frieden Dir Jerusalem
Abschlussgottesdienst

 

 

 

Unbürokratische Hochwasser-Hilfe

Viele Straßen und damit auch zahlreiche Häuser und Keller wurden in den vergangenen Tagen überflutet.

Superintendent dankt den zahlreichen haupt- und ehrenamtlich Helfenden

Schwere Regenfälle und damit verbundene Wasserfluten haben im Westen Deutschlands zum Teil schwere Verwüstungen angerichtet. Auch Kommunen in unserem Ev. Kirchenkreis Unna sind betroffen. Die Folgen des Unwetters werden noch über einen langen Zeitraum das Leben von Menschen beeinträchtigen. Unsere Gedanken und Gebete sind bei allen Betroffenen.

Unser Dank gilt in diesen Tagen vor allem den vielen haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften vor Ort. Zuversichtlich sehen wir, wie Menschen einander helfen. Gemeinsam mit unserer Notfallseelsorge, den Gemeindepfarrer*innen, der Diakoniepfarrerin, den Haupt- und vielen ehrenamtlichen Mitarbeitenden in den Gemeinden und unserer Diakonie Ruhr-Hellweg e.V. stehen wir zusammen, um den betroffenen Menschen beizustehen.

Den Bedürftigsten wollen wir nun schnell und unbürokratisch helfen. Viele Haushalte haben Teile des Mobiliars, Haushaltsgeräte und Kleidung verloren. Hier bieten nun der Ev. Kirchenkreis Unna gemeinsam mit der Diakonie Ruhr-Hellweg Ersatz in den Sozialkaufhäusern „Kaufnett“ in Unna, Holzwickede, Kamen und Fröndenberg (hier in Kooperation mit der Stiftung „Gutes tun“) an. Vom Hochwasser Betroffene können sich direkt an die Sozialkaufhäuser wenden.

Wenn Sie betroffene Menschen unterstützen möchten, können Sie das über das Spendenkonto des Ev. Kirchenkreises Unna tun: DE53 4435 0060 0000 0216 59; Stichwort: Hochwasser.

Dr. Karsten Schneider
Superintendent Ev. Kirchenkreis Unna

 

Wir bieten weiterhin unsere Videoandachten an. Einmal im Monat finden Sie Andachten regelmäßig hier.

 

hier finden Sie alle YouTube Beiträge auf einen Blick

 

Und auch wir sind weiter für Sie da. Sie erreichen uns telefonisch und per E-Mail. Für alle Fragen, seelsorgerliche Gespräche und Unterstützung stehen wir PfarrerInnen und Pfarrer Ihnen zur Verfügung:

Pfarrer Reinhard Chudaska, Tel.: 0173 2603433 oder 02306 8903
E-Mail:
r(dot)chudaska(at)martin-luther-bergkamen(dot)de

Pfarrerin Petra Buschmann-Simons, Tel.: 02307 84873
E-Mail:
p(dot)buschmann-simons(at)martin-luther-bergkamen(dot)de
Whatsapp - Gruppe: InKontaktMLK, bei Interesse bitte per E-Mail melden und Handy-Nr. angeben.

Pfarrerin Sophie Ihne, Tel.: 02306 9962222
E-Mail:
s(dot)ihne(at)martin-luther-bergkamen(dot)de

Pfarrer Ulrich Möhrchen, Tel.: 02307 2687790
Email:
Ulrich(dot)Moerchen(at)kk-ekvw(dot)de

Es wird gebeten, nach Möglichkeit mit dem Gemeindebüro nur telefonisch oder per Mail Kontakt aufzunehmen.

Gemeindebüro, Tel.: 02306/83120
E-Mail:
un-kg-martin-luther(at)kk-ekvw(dot)de

In der Zeit der Corona-Pandemie möchten wir weiter einander unterstützen. Angebote dazu sind

                                            Einkaufhilfen in Oberaden (organisiert von Nele Krabs – Tel.: 0151

                                        43157302) und in Rünthe (Tel: 0151  43157301)

                           

  • Neues Angebot: Zeit zum Zuhören

Viele fühlen sich jetzt allein und isoliert. Ihnen fehlt das Gespräch, die Gemeinschaft mit anderen, Menschen, die zuhören

Die Pfarrer und Pfarrerinnen möchten besonders für diese Menschen da sein und bieten Zeiten an, in denen sie verlässlich erreichbar sind, Zeit zum Gespräch haben:

Pfarrer Reinhard Chudaska, Tel.: 01523 1709787 oder 02306 8903

                                                     dienstags von 10-12 Uhr

Pfarrerin Sophie Ihne, Tel.: 02306 9962222
                                           dienstags von 11-13 Uhr

Pfarrerin Petra Buschmann-Simons, Tel. 0175 5095557

                                           montags von 9-11 Uhr
Pfarrer Ulrich Möhrchen, Tel.: 02307 2687790

                                               freitags von 10-12 Uhr

Gebe uns Gott die Kraft und Geduld, behütet durch diese Zeit zu kommen.