Friedhof Oberaden

Der Friedhof liegt am südlichen Ortsrand von Oberaden und ist durch zwei Eingänge von der Mühlenstraße aus erreichbar. Er wurde 1920 gegründet und beeindruckt durch seinen parkähnlichen Charakter. Insbesondere der Ruhegarten hat das Aus- und Ansehen dieses Friedhofs entscheidend geprägt. Am westlichen Rand wird der Friedhof begrenzt durch eine Reihe alter Eichen, danach schließen sich weitläufige Wiesen an. Auf dem Friedhof befindet sich an zentraler Stelle, dem Ort der ehemaligen Trauerhalle, ein Pavillon, der die Möglichkeit zu einer würdevollen Trauerfeier bietet und zudem ein Glockenturm mit den historischen Glocken aus der weißen Kirche auf der Burg, der früher am Jochen-Klepper-Haus um Sundern stand und der in einer aufwändigen Aktion auf den Friedhof überführt und dort wieder aufgebaut wurde.

Die Bestattungsmöglichkeiten sind vielfältig. Es sind Gräber mit eigener Pflege oder mit Pflege durch den Friedhof möglich, jeweils als Erd- und Urnenbegräbnis, als Wahl- oder Reihengrab. Pflegefreie Gräber können als Rasengrab, als Baumbestattung oder auf dem Ruhegarten erworben werden. Die Kirchengemeinde ist bestrebt, jede pflegefreie Grabanlage mit besonderen Denkmalen zu akzentuieren.